Gruppenunterkünfte in Helenaveen

Helenaveen ist ein Dorf im Hochland von Peel, südöstlich der Stadt Deurne. Helenaveen wurde 1853 vom Chef der Wasserverwaltung gegründet..

Die Helenave-Gesellschaft hat einen privaten Kanal hinterlassen, die Helena-Höhle. Der schwarze Torf, der hier gewonnen wurde, konnte darüber nach Noordervaart weitergeleitet werden. Später wurde auch Torfmulch hergestellt und die Konzession wurde erweitert. Es gab sogar eine schwimmende Torfstreu-Fabrik in Helenaveen. Der Torfmulch wurde nach ganz Europa exportiert und diente als Ersatz für Stroh in den Armee- und Straßenbahnhallen von London und Paris. Es wurden Seitenkanäle (Nachbarschaften) gegraben. Auch wurden Straßen und Häuser für die Arbeiter gebaut. Ursprünglich war dies teilweise kettenförmig verteilt. So bildete sich die Helena-Veen, die den Spitznamen "Spritzerdorf" trug. Zu den Häusern gehörte auch viel Land, auf denen die Bewohner Land- und Gartenbau betreiben konnten. Am Ende wurde Helenaveen ein Gartenbau-Dorf. Noch in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde trockengelegt.

Die Dekor-Struktur und das damit verbundene konzentrierte Dorf Helenaveen sind von solch großer kultureller und historischer Bedeutung, dass das Dorf im Jahr 1999 ein Künstlerdorf wurde. Helenaveen und Griendtsveen sind die einzigen Torf-Kolonien im Süden der Niederlande.

Im Norden von Helenaveen liegen die großen Reservate Deurnsche Peel und Mariapeel. Und im Südwesten befindet sich das Zinkske Peel-Reservat. Helenaveen liegt an der Grenze zu Limburg und es sind einige kulturgeschichtliche Spaziergänge durch Helenaveen beschrieben.

 
 
 

            

Copyright 1993 - 2018 | Centrum voor Groepsaccommodaties

Reservierungssystem  von Booking Experts